TIR (Traumatic Incident Reduction) Workshop = Trauma Reduktion Werkstatt

Workshop zur Reduzierung traumatischer Ereignisse, zur Minimierung der Auswirkungen von Traumata (TIR)

4 Tage – 28 Kontaktstunden

Zum Workshop-Zeitplan und zur Anmeldung

Die Reduzierung traumatischer Ereignisse (TIR) ​​ist eine einzigartige Be- und Verarbeitungsmethode. Sie ist sehr fokussiert, anleitend und kontrolliert, jedoch vollständig personen-zentriert, nicht interpretierend und nicht bewertend. In kompetenten Händen ist TIR ein extrem leistungsfähiges Instrument zur schnellen und erfolgreichen Lösung praktisch aller traumabedingten Zustände. TIR ist auch erfolgreich bei der Bearbeitung von spezifischen Phobien, Depressionen und Angstzuständen sowie anderen unerwünschten Gefühlszuständen.

Die Reduzierung traumatischer Vorfälle (TIR) ​​ist eine sehr leistungsstarke Technik zur Reduzierung der negativen Auswirkungen traumatischer und stressiger Vorfälle. Sie ist so powervoll, dass die Leute normalerweise ziemlich überrascht sind, wenn sie diese Technik erleben. Viele Klienten, auch wenn sie schon vorher an anderen Therapien teilgenommen haben, fühlen sich nach jeder TIR-Sitzung besser und leistungsfähiger als je zuvor. Dies gilt auch für Berater und Therapeuten, die am TIR-Trainingsworkshop teilnehmen. Während des Workshops geben und empfangen die Teilnehmer echte TIR-Sitzungen. Nachdem Sie die Technik aus beiden Blickwinkeln erlebt haben, lautet die Antwort oft wie folgt: „Wow! Ich hatte keine Ahnung, wie powervoll diese Technik ist. Ich bin erstaunt.“

Traumatic Incident Reduction (TIR) ​​ist in den USA im Nationalen Register für evidenzbasierte Programme und Praktiken der SAMHSA des amerikanischen Gesundheitsministeriums aufgeführt (vergleiche www.tir.org).

 

Workshop Trainingsübersicht:

* Grundlegende TIR-Theorie

* Anwendung der „Regeln der Gesprächsführung“

* Verwalten von Kommunikationszyklen

* Fähigkeiten zur Erleichterung des Umgangs mit Kundenbedenken, die in einer TIR-Sitzung auftreten können

* Das Entblockierungs-verfahren: Theorie, Technik, Demonstrations- und Übungssitzungen

* Grundlegende (Basis) und thematisches TIR

* TIR-Übungen und beaufsichtigtes Üben in TIR

* Geben und Empfangen einer oder mehrerer TIR- bzw. Entblockierungs-Sitzungen

 

Programmziele:

 Wie durch Prüfung und beaufsichtigte Aktivitäten nachgewiesen, kann der Student:

* Erläutern Sie die Theorie des traumatischen Netzwerks

* Erläutern Sie die Theorie und Praxis der Reduzierung traumatischer Vorfälle

* Erläutern Sie die Theorie und Praxis des Entblockierung

* Die Personen erfassen, für die TIR nicht geeignet ist

* Vorhersagen, wie sich der Vorgang des Triggerns (der Reaktivierung von alten Traumata) auf den Alltag der Kunden auswirkt

* Die Kommunikationsübungen verwenden, um das Verhältnis zu den Klienten zu verbessern

* Ungelöste traumatische Ereignisse als unvollständige Aktivitätszyklen beschreiben

* Traumatic Incident Reduction anwenden, bis man ein gutes Ergebnis erzielen kann

* Unblocking (Entblockierung) anwenden, bis man ein erfolgreiches Ergebnis erzielen kann

* Diese strukturierten und direktiven Techniken klienten-orientiert verwenden

 

Für weitere Informationen oder um sich anzumelden:

Ulf Ballin unter 037421-70246 oder 0157-5687 1636

E-Mail an ulfballin@gmail.com

 

Judith Steiner LMHC, Senior Trainerin für die Reduzierung traumatischer Ereignisse (TIR) ​​und das Center for Family & Personal Growth, Inc. bieten Seminare und Workshops für Fachleute in Zusammenarbeit mit Applied Metapsychology International (AMI) an. In den USA sind die meisten der viertägigen Workshops für 28 Kontaktstunden zugelassen, die National Association of Social Workers, die Association for Addiction Professionals (NAADAC), und können bei der Association of Traumatic Stress Specialists eingereicht werden, um eine Zertifizierung und Rezertifizierung als Trauma-Spezialist, Trauma-Responder oder ein Trauma-Service-Spezialist. Die Workshops TIR, LSR & TIR EA werden über 4 Tage durchgeführt.